Schachjugend Herborn

DSMW 2006

Deutscher Schulschach Mannschaftswettbewerb 2006

Wettkampfgruppe III und IV

vom 12-15. Mai 2006 in Bad Homburg

Die Schachjugend Herborn 1998 e.V. veranstaltete vom 12-15. Mai 2006 unter Schirmherrschaft der Hessischen Kultusministerin Karin Wolff den Deutschen Schulschach Mannschaftswettbewerb der Wettkampfgruppe III (Jahrgang 1991 und jünger) und der Wettkampfgruppe IV (Jahrgang 1993 und jünger) im Bad Homburger Jugendgästehaus.
Die modernste hessische Jugendherberge bot optimale Voraussetzungen für eine vorbildliche Meisterschaft.
An den Meisterschaften nahmen die Landessieger aus allen Bundesländern teil.
Die Ausrichterfreiplätze nahm jeweils das Johanneum Gymnasium Herborn ein, mit welchem die Schachjugend Herborn 1998 e.V. eng kooperiert.
Die Leitung der Veranstaltung hatte der erste Vorsitzende der Schachjugend Herborn und Hessischen Schachjugend Simon Martin Claus. Für die streitigen Spielentscheidungen war auch er zusammen mit seinem Bruder Daniel Claus tätig.
Komplettiert wurde das Ausrichterorgateam durch Wolfgang Stowasser, Jonas Wogenstahl, Tobias Blaschke, Simon Dabrunz und Jan-Philipp Peter.
Gespielt wurden jeweils 7 Runden nach Schweizer System mit 1 Stunde Bedenkzeit pro Spieler und Partie. Für die Spieler bestand Notationspflicht bis 5 Minuten vor Plättchenfall. Es galten die FIDE-Schnellschachregeln.
Unter den 160 Spielern gab es mit 22 eine erfreulich hohe Zahl an teilnehmenden Mädchen.
 
Alle Teilnehmer erhielten am Ende neben einer Urkunde einen kleinen Pokal als Erinnerungsgeschenk. Weitere Pokale gab es jeweils für die Brettbesten und für jeden Spieler der fünf erstplatzierten Mannschaften
Neuer Deutscher Meister 2006 der Wettkampfgruppe 3 wurde überlegen das Gymnasium Schloss Neuhaus Paderborn. Von Beginn an setzten sich die Paderborner an die Spitze des Feldes und konnten alle 7 Runden für sich entscheiden. Damit wurden Max Neukötter, Marc Dorenkamp, Philip Georgi, Marko Nonhoff und Moritz Neukötter überlegen Deutscher Meister. Betreut wurde die Mannschaft vom Ehepaar Neukötter.
Zweiter wurde die Edith Stein Schule Erfurt mit Edmund Friedt, Florian Göbel, Martin Schareck und Marius Friedt. Die Erfuter Mannschaft verlor lediglich in der zweiten Runde gegen Paderborn und kam in Runde 3 nicht über ein 2 : 2 gegen den Fünftplazierten der Humboldtschule Berlin hinaus. Alle anderen Spiele konnten die Erfurter gewinnen und sicherten sich somit die Deutsche Vizemeisterschaft.
Den dritten Platz sicherte sich das hessische Team vom Justus Liebig Gymnasium Darmstadt mit Leon de Visser, Constantin Göbel, Johannes Kroder, Florian Fähnrich und Eda Öz.
Die Ausrichtermannschaft des Johanneum Gymnasium Herborn belegte am Ende den 17. Platz. In den 7 Runden konnten sie sich gegen die Bremer Mannschaft einen 3 : 1 Sieg erspielen. Für die Bärenstädter gingen Jan-Philipp Peter, Felix Follert, Timo Fuhrländer, Nicolai Benner und Eike Strycker an den Start. Bester Einzelspieler der von Simon Martin Claus betreuten Mannschaft war Jan-Philipp Peter am Spitzenbrett, welcher ein herausragendes Turnier spielte und aus den sieben Runden dreieinhalb Punkte holte.

In der Wettkampfgruppe 4 gab es mit dem Deutschorden Gymnasium Bad Mergentheim ebenfalls einen überlegenen Sieger. Lediglich in Runde 4 gaben sie mit einem 2 : 2 gegen das Carl Zeiss Gymnasium Jena einen Mannschaftspunkt ab. Für die Mannschaft aus Baden-Würrtemberg gingen Philipp Schmitt, Jürgen Pfleger, Kevin Mühlbayer und Katrin Schmitt an den Start. Alle anderen 6 Spiele konnten die Bad Mergentheimer souverän für sich entscheiden und sicherten sich verdient den Deutschen Meistertitel.
Zweiter wurde das Carl Zeiss Gymnasium Jena aus Thüringen. Insgesamt endeten 4 Spiele der Jenaer mit 2 : 2 unentschieden, die drei anderen Spiele konnten die Thüringer für sich entscheiden und sicherten sich somit die Deutsche Vizemeisterschaft. Für Jena waren Franz Bräuer, Bajar Saran, Maximilian Scherübl und Josef Gladitz an den Brettern.
Dritter wurde die Vertretung Niedersachsens von der Humboldtschule Hannover mit Anthony Petkidis, Ricarda Lebek, Mark-Alexander Jung, Timo Traulsen und Huy Bui.
Die hessische Mannschaft des Gymnasiums Nidda kam auf den unglücklichen vierten Rang. Für Nidda waren Kenan Sancar, Christian Rosenkranz, Alina Sancar und Jarec Baum an den Brettern.
Insgesamt war die Meisterschaft mit vielen Deutschen Meistern und weiteren Namenhaften Spielern hervorragend besetzt. Die Partien waren stets auf hohem spielerischem Niveau, gekämpft wurde immer bis zur letzten Minute.

Die Spiele fanden im großen Plenum der Jugendherberge bei besten Bedingungen statt.
Allen Teilnehmern stand während der Runden kostenlos Wasser zur Verfügung.
Für alle Ersatzspieler und Betreuer wurden zusätzliche Turniere angeboten, welche mit hoher Beteiligung gut angenommen wurden.
Sehr gefragt war auch das Turnierbüro, wo die Teilnehmer unter anderen eine Vielzahl von Spielen ausleihen konnten.

Neben den Spielen hatten die Teilnehmer und Betreuer umfangreiche Freizeitmöglichkeiten in Bad Homburg und Umgebung. Neben dem Besuch des Seedammbades stand die Besichtigung und Führung der Saalburg, einem ehemaligen römischen Kastell, auf dem Programm. Alle Freizeitangebote und Ausflüge waren für alle Teilnehmer und Betreuer ohne zusätzliche Kosten verbunden und wurden daher sehr zahlreich wahrgenommen.
Die Spieler und Betreuer lobten die vorbildliche Organisation und Durchführung der Veranstaltung. Die Jugendherberge, bildete auch wegen der vielen Serviceleistungen, den Freizeitmöglichkeiten und dem guten Essen einen hervorragenden Rahmen für die Ausrichtung dieser Deutschen Meisterschaft.

Ein weiterer Höhepunkt war das Grillen am Sonntagabend, bei dem alle Teilnehmer und Betreuer leckere Steaks und Würstchen mit verschiedenen Salaten genießen konnten.
Die Spieler und Betreuer waren vor allem aber von der Preisgestaltung begeistert, welche selbst die höchsten Ansprüche befriedigte und mal wieder Maßstäbe setzte.
Vorbildlich war auch die Internetberichterstattung der Meisterschaft unter www.schachjugend-herborn.de. Auf dieser Homepage sind auch noch viele weitere Berichte, Tabellen, Bilder und Informationen zu finden.
Diese Deutsche Meisterschaft verlief ohne irgendeinen Streitfall und stets sehr harmonisch.

 

Simon Martin Claus, 1.Vorsitzender der Schachjugend Herborn 1998 e.V.