Schachjugend Herborn

Hessenmeistertitel für Holderbergschule beim Hessischen Schulschachpokal 2017

In Schlüchtern fand der diesjährige Hessische Schulschachpokal, ausgerichtet von der Hessischen Schachjugend in Kooperation mit dem Hessischen Kultusministerium, statt. Mit insgesamt 120 Vierermannschaften von 49 Schulen konnte ein neuer Teilnehmerrekord aufgestellt werden.

In den 7 Wettkampfgruppen wurden jeweils 7 Runden nach Schweizer System mit 15 Minuten Bedenkzeit pro Spieler und Partie gespielt.

v.l.: Betreuer Simon M. Claus, Nino Fürschbach, Leon Hahnenstein, Ben Bastian und Tom Schönau Die Holderbergschule Eschenburg ging nach dem zweiten Platz beim Landesfinale im März nun als Favorit in der Wettkampfgruppe der Haupt- und Realschüler an den Start. Für die Holderbergschule gingen Ben Bastian, Leon Hahnenstein, Tom Schönau und Nino Fürschbach an den Start. Die 22 Teams der WK II, Oberstufe und HR spielten in einer gemeinsamen Gruppe und wurden am Ende getrennt gewertet. Nach Siegen über das Gymnasium Oberursel und die Herderschule Kassel I und II gab es Niederlagen gegen die späteren Hessenmeister der WK Oberstufe (AKG Bensheim) und der WK II (Freie Christliche Schule Frankfurt). Ein Sieg über die Wöhlerschule Frankfurt sicherte den überlegenen Sieg in der WK der Haupt- und Realschüler für die Holderbergschule vor der Heinrich von Bibra Schule Fulda und der Martin von Tours Schule Neustadt.

Dies bedeutete den ersten Hessenmeistertitel für die Holderbergschule Eschenburg in der nun seit 4 Jahren aktiven Schacharbeit von Betreuer Simon Martin Claus. Darüber freute sich nicht zuletzt Schulleiterin Andrea Rink.

Bester Einzelspieler der Mannschaft war Leon Hahnenstein an Brett 2, welcher 6,5 von 7 möglichen Punkten holte. Dieser schöne Erfolg ist auch das Ergebnis intensiven Trainings aller Spieler bei der SJ Herborn.

Ebenfalls von der SJ Herborn betreut war die Schulschachmannschaft des Johanneum Herborn in der WK III. Hier gingen Marco Fuhrländer, Daniel Klockhaus, Karl-Hans Ragnar Ermert und Krispin Reh. Unter den 22 Teams in der WK III belegte die junge Nachwuchsmannschaft am Ende einen schönen 10. Platz. Bester Einzelspieler war der am Spitzenbrett spielende Marco Fuhrländer, welcher 5,5 von 7 möglichen Punkten holte.